Zum Inhalt springen

Die Arteriosklerose, im Volksmund auch „Gefäßverkalkung“ genannt, ist eine zunächst „stille“ oder „schleichende“ Veränderung der arteriellen Gefäße, bei welcher der innere Gefäßdurchmesser verringert wird. Das Blut kann dann nicht mehr richtig und ausreichend fließen, was zu Durchblutungsstörungen wie z.B. Schlaganfall, Herzinfarkt und Schaufensterkrankheit führen kann. Die Arteriosklerose ist die häufigste Gefäßerkrankung. Die damit verbundenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen in der Todesursachenstatistik in Deutschland an erster Stelle.

Im Rahmen des Gefäß-Checks bieten wir zur Darstellung der Gefäße die MR-Angiographie einzelner Regionen (Kopf, Hals, Bauch- und Becken-Bein) oder die Ganzkörperangiographie an. Für die Erkrankung der Herzkranzgefäße bieten wir die Koronarkalk-Messung und die ebenso im CT durchgeführte Angiographie der Koronarien mit 3-D-Darstellung an, siehe Herzinfarktvorsorge. Sie dienen zur frühzeitigen Erkennung von Gefäßveränderungen und können somit Folgeschäden durch rechtzeitig eingeleitete Therapien verhindern.

Risikofaktoren der Arteriosklerose

  • Fett- und kalorienreiche Ernährung
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Genetische Veranlagung 
  • Rauchen
  • Erhöhter Blutdruck
  • Erhöhte Blutfettwerte
  • Diabetes mellitus

Wie wird Arteriosklerose diagnostiziert?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Gefäße zu untersuchen und darzustellen. Je nach Fragestellung werden auch indirekte oder funktionelle Untersuchungen zur Einschätzung der Gefäßveränderungen, wie z.B. ein Belastungs-EKG oder die Messung der schmerzfrei zurückgelegten Gehstrecke, herangezogen. Für die Abschätzung des Risikos für das Vorliegen einer Herzkranzgefäßerkrankung bieten wir die Coronarkalk-Messung mit der Computertomographie an. Sollte sich bei dieser Untersuchung ein erhöhtes Risiko ergeben, kann eine weitere exakte Abklärung durch ein Cardio-CT erfolgen. Für die anderen Gefäßregionen führen wir als Screening-Methode die schmerz- und strahlungsfreie MR-Angiographie durch, bei der die Gefäße langstreckig dargestellt und von allen Seiten betrachtet werden können.

Die Untersuchungsdauer beträgt für ausgesuchte Regionen ca. 20 Minuten, als Ganzkörper-MR-Angiographie ca. 35 Minuten.

Ist die Arteriosklerose behandelbar?

Grundsätzlich besteht bei allen frühen arteriosklerotischen Veränderungen die Möglichkeit einer Rückbildung, wenn die schädigenden Faktoren, wie erhöhter Bluthochdruck, Cholesterinerhöhung, Diabetes, Übergewicht und Rauchen, ausgeschaltet bzw. vermieden und präventive Maßnahmen, wie z.B. Sport und gesunde Ernährung, berücksichtigt werden. Bei fortgeschrittenen Veränderungen sind meistens medizinische Eingriffe zur Erweiterung des Gefäßdurchmessers und der Wiederherstellung des Blutflusses notwendig. 


termin.svg

Termin

Termine erhalten Sie telefonisch oder persönlich.

Rufen Sie uns einfach an. Wir freuen uns.
T +49 (0) 89 66 59 09 0

unterlagen.svg

Easy 6-Steps

In 6 Schritten durch die Praxis.

Der gesamte Ablauf Ihres Besuches in der Radiologie Ottobrunn.

radiologie-ottobrunn_teaser-dr-bartzsch.jpg